Schenken

Erstmal JA sagen …

Von Anna am 03. May 2016

… und dann? Die Wahl des Hochzeitsgeschenks kann kniffelig sein! Die Bienchen summen, die Kirschbäume blühen, der Frühling hat eindeutig begonnen und schon flattern die ersten Hochzeitseinladungen ins Haus.

Ein Grund zur Freude, denn selbst, wenn man dem Heiraten persönlich nicht so viel abgewinnen kann, ist doch jede Hochzeit wieder etwas Besonderes und ganz Eigenes.

Kirche von innen
Hochzeitspaar im Auto

Wichtigste Fragen für alle geladenen Gäste (und Klischee! Vor allem für die Damen): Was zieh ich an? Was bring ich mit? Die Kleiderfrage ist Dank einer allgemeinen Auflockerung des ganzen Hochzeitsthemas ‒ schließlich hat es sich gerade erst aus der konservativen Spießerecke zurück ins gesellschaftliche Rampenlicht gearbeitet ‒ kein Problem. Meist gibt es keine besonderen Regeln zu beachten und man trägt bis auf Weiß einfach das, was einem gefällt. Kehrseite der allgemeinen Hochzeitsfreiheit: die gute alte Geschenkeliste ist passé! Da die Ja-sagenden Paare meist eh schon lang zusammenleben, gibt es keinen Grund mehr, Saucieren und Zuckerdosen finanziell auf Freunde und Verwandte zu verteilen. So wünscht sich das Paar von heute meist Geld für die außergewöhnliche Hochzeitsreise und verpflichtet so die Gäste zu nächtelangen Bastelsitzungen oder zu der Peinlichkeit, ausschließlich mit einem Briefumschlag in den Händen aufzutauchen.

Eine wunderbare Alternative zum Geldbäumchen und der Klappkarte sind Geschenke, die einzig einen Zweck haben: diese eine, ganz besondere Liebe zu feiern! Diese Geschenke denken nicht an den Alltag und fragen nicht nach Praktikabilität, sie zelebrieren einfach den Moment. Und bieten darüber hinaus einen schönen Platz zum Unterbringen des Hochzeitsreisenzuschusses.

Wunderkerze
Geschenk Für dich und mich
weißer Schwan

Nicht nur für die Gäste, sondern auch für das Brautpaar kann das Thema Geschenke schwierig werden. Keine große Feier ohne Gastgeschenke, ehrlicherweise erwartet man schon fast eine Kleinigkeit auf dem Tisch! Damit ein möglichst kleines Geschenk nicht billig oder gar lieblos wirkt, gibt es zwei kleine Dinge zu beachten: Klassik schlägt Größe ‒ immer!

Sektgläser
Geschenk Ganz in weiss

Ein klassisches Gastgeschenk darf ruhig klein sein, das macht es unter Umständen sogar noch eleganter. Und das Gastgeschenk sollte zum Verbrauch ausgelegt sein. Denn weder möchte man seinen Gästen zumuten jahrelang auf vom Brautpaar gebastelte Hinstellerchen schauen zu müssen, noch will man das unschöne Gefühl der Scham erzeugen, das entsteht, wenn man liebevoll selbstgemachtes oder ausgesuchtes nach geraumer Zeit in den Müll schmeißt.

Genau wie die Hochzeit selbst erfährt übrigens gerade noch etwas anderes eine Renaissance: das Brautgeschenk. Das Geschenk, das der Bräutigam seiner Braut am Tag der Hochzeit überreicht, meist sogar öffentlich, sollte ein wahres Liebesgeschenk sein. Etwas Praktisches ist an dieser Stelle absolut tabu, dafür darf´s symbolisch sein und wenn´s passt, auch ein bisschen lustig.

Hochzeitsblumen
Geschenk The love light in your eyes

Neuerdings soll so manche Dame übrigens schon zur Verlobung neben dem obligatorischen Ring einen Liebesbeweis in Form eines Geschenkes erwarten. Es lohnt sich also, frühzeitig mit dem Ideen sammeln anzufangen …

Hochzeitspaar

Anna Bojic ist Gründerin und Geschäftsführerin von MERISIER.